Invisible Girl

with an awkward life...
 
 

Abschied von D

Wir haben nun andere Arbeitszeiten bekommen. Nun zwar arbeiten wir jetzt in Schichten, was ich ja mal total scheiße finde.
Ich fange heute zwar erst um 12 Uhr an zu arbeiten, aber immerhin muss ich dafür bis 20 Uhr bleiben. -.-

D ist nun weg aus der Praxis, weil sie mit ihrer Familie nach Österreich zieht. S hat dort einen neuen Job bekommen, der ihm anscheind sooo wichtig ist, dass er ihr das komplette Leben hier kaputt macht.
Er weiß ganz genau, wie wichtig sie uns alles ist und vorallem wie wichtig sie für unsere Praxis ist. S ist einfach so egoistisch!

Gestern waren wir nach der Arbeit bowlen. Wir haben 3 Runden gespielt. In der ersten war ich relativ gut - ich bekam den 2. Platz. In der zweiten Runde hatte ich den 3. Platz und in der letzten Runde habe ich total abgeloosed. :D
Aber egal, schließlich habe ich gestern zum ersten Mal gebowled.

D hat mich dann mit dem Auto nachhause gefahren und wir hatten ein sehr intensives Gespräch. Ihr habe ihr erzählt, dass ich Angst habe, dass es in der Praxis immer schlimmer wird, wenn sie weg ist. Ihr habe ihr zum ersten Mal gesagt was ich empfinde und dass ich das Gefühl habe, dass Chefin mich nicht mehr mag, aber sie meinte nur, ich solle mich nicht so viele Gedanken machen, weil alles wieder besser werden wird.
Klar, ich weiß, dass Chefin gestresst ist. Unser Röntgengerät ist kaputt gegangen und sie muss dafür ca. 7.000€ bezahlen und jetzt ist D weg. N hat noch Mutterschaftsurlaub und sie hat nur uns zwei Auszubildende.

Anfang nächster Woche irgendwann fliegt D entgültig nach Österreich. Heute oder morgen kommt sie nochmal in der Praxis vorbei, da sie eine Schiene von uns bekommt.
Ich weiß nicht, wie ich meine Gefühle in Worte fassen soll. Ich bin einfach nur leer innerlich. Es tut total weh. Ich weiß, es klingt bescheuert, aber ich habe mich einfach so sehr an sie gewöhnt.
Sie hat mir mit Schulaufgaben geholfen, hat mit mir für Abrechnung gelernt und mich bei einfach allem unterstützt wo sie nur konnte.

Sie waren mittlerweile eine Mischung aus Freundinnen und Arbeitskolleginnen. Und sie hat dieses mütterliche an sich, was ich sehr mag.. sie hat sich immer mich gesorgt und gekümmert und ich denke, das wird mir am meisten fehlen.

Wir haben zwar oft nach der Arbeit einen Sekt zusammen getrunken, aber immer als wir Feierabend gemacht haben, meinte sie zu mir, ich solle meine Jacke zu machen, damit ich nicht krank werde.
Und als ich krank war und trotzdem arbeiten musste, hat sie mir Medikamente besorgt.

Schon am Freitag - ihr letzter Arbeitstag, haben wir ihren Abschied gefeiert, in dem wir Kuchen gegessen haben, Sekt getrunken und ihr Geschenke überreicht haben. Wir haben alle echt viel geweint und zum schluss hat sie mich ganz fest umarmt.

Auch wenn wir schon gestern und Freitag geweint und uns tausendmal verabschiedet haben, denke ich, dass heute/morgen (je nach dem wann sie Zeit hat nochmal vorbei zu kommen) der schlimmste Abschied sein wird. Schließlich wird es das letzte mal sein, dass wir uns sehen.

Eigentlich ist geplant, dass wir irgendwann ein Praxisausflug machen und sie in Österreich besuchen, oder, dass sie zu uns kommt, aber ob das so klappen wird wie wir es geplant haben....

um ehrlich zu sein, glaube ich, dass ICH sie nie wieder sehen werde. Wahrscheinlich wird sie mit S, A, N und Chefin den Kontakt behalten, aber ich habe das Gefühl, dass ich von ihr nie wieder etwas hören werde...

Hoffentlich irre ich mich.

Naja, ich muss bald los zur Arbeit.

22.1.15 11:11

Letzte Einträge: Einsam, Valentinstag

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


schepper (23.1.15 15:11)
Wenn ihr son ein gutes Verhältniss hattet werdet ihr soicher noch voneinander hören!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen